Sankt Augustin: Stadt mit Zukunftsperspektiven

Fraktionsvorsitzender Marc Knülle im Interview

Seit 1994 vertritt Marc Knülle die Bürger*innen als direktgewähltes Ratsmitglied im Stadtrat und seit nun 15 Jahren führt er die SPD-Fraktion ununterbrochen. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement in der Kommunalpolitik ist er auch als internationaler Hockey-Schiedsrichter und begeisterter Hobby-Koch bekannt.

Was ist die wichtigste Entscheidung bzw. der größte Erfolg der letzten 25 Jahre Stadtratsarbeit?

MK: Eine wichtige Entscheidung war für mich, dass wir verhindern konnten, dass unsere Kanalnetze an ein US-Unternehmen verkauft werden sollten, um diese dann wieder zurück zu mieten. Die dort entstehenden Steuervorteile sollten unsere Stadtkasse füllen. Solche undurchschaubaren „Deals“ wurden für viele Städte im Nachhinein zum Millionengrab. Es wäre ein Desaster geworden.

Der größte Erfolg ist die nun erfolgte Gründung der Stadtwerke, für die ich mich über 10 Jahre vehement eingesetzt habe. Nachhaltige Energiepolitik in öffentlicher Hand!

Aus der Oppositionszeit im Rat haben Sie in 2014 im Sankt Augustiner Stadtrat für neue Mehrheitsverhältnisse gesorgt – die Smarties. Was macht die Zusammenarbeit von Grünen, FDP und SPD aus ihrer Sicht so besonders und auch erfolgreich?

MK: Die Smarties sind Garant für eine sachorientierte Politik. Keine Machtpolitik sondern immer die Suche nach dem besten Kompromiss in einem vertrauensvollen Austausch und ein fairer Umgang miteinander. Grüne, FDP und die SPD können auf viele gemeinsame Erfolge zurückblicken, die zum Wohle der Menschen in unserer Stadt getroffen worden sind. Wir haben die Stadt gemeinsam nach vorne bewegt.

Ihr wichtigster Erfolg; die Sankt Augustiner Stadtwerke geht am 01.10.2019 auch mit dem Vertrieb von Strom und Gas an den Markt. Warum sollten die Sankt Augustiner*innen aus Ihrer Sicht Kunden werden?

MK: Die größten Gewinner der Stadtwerkegründung sind die Menschen hier in unserer Stadt. Denn die Gewinne fließen direkt in unser Zusammenleben. Sei es über die tatkräftige Unterstützung unserer Vereine oder sozialen Einrichtungen, oder durch Gewinnzuführung an die Stadt, die unsere Infrastruktur unterhält und ausbaut. Auch werden eigene Akzente gesetzt was den Klimaschutz angeht. Und schließlich haben wir Einfluss auf unsere Energiepreise. Gute Gründe, Energie von den lokalen Stadtwerken zu beziehen!

Ganz konkret: Welche drei Projekte wollen Sie in den nächsten Jahren für Sankt Augustin umsetzen?

MK: Diese Stadt hat so viele Potenziale, die ungenutzt sind.

  • Das Thema Bildung ist für mich sehr wichtig. Das beginnt mit einem flächendeckenden Kita-Ausbau, für den ich mich einsetzen will. Jede junge Familie soll für einen Kita-Platz erhalten können, wenn der Bedarf vorhanden ist.  Und bei den Schulen, sowohl den Grund- als auch weiterführenden Schulen, gilt es, mit aller Kraft die Sanierungen voranzutreiben und Lernen in unserer Stadt auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Wir sind es unseren Schüler*innen schuldig, sie bestens gerüstet auf das Berufsleben vorzubereiten. Und schließlich gehört auch die Hochschule zu diesem Themengebiet. Hier werde ich mich für eine bessere Zusammenarbeit mit der Hochschule einsetzen. Für mich steht fest: Jeder investierte Euro in Bildung ist gut angelegtes Geld!
  • Das Zusammenleben in der Stadt muss neue Dynamik erhalten. Ich will mich für die älteren Generationen einsetzen. Zu viele Menschen sind vereinsamt oder sind nicht ins aktive Leben eingebunden. Wir brauchen eine aktivere Seniorenarbeit, die ohne Personal nicht gelingen wird. Wir müssen für alle Generationen und die bunte Vielfalt unserer Menschen eine lebendige Stadt schaffen.
  • Ich will eine Stadtverwaltung ermöglichen, die für alle Belange der Bürger*innen schnell erreichbar ist und im Stadtgebiet präsent ist. Das beginnt mit einem präsenten Ordnungsamt, das auch zu Abendstunden bei Bedarf erreichbar ist und geht über die digitale Erledigung von Angelegenheiten im Bürgerservice bis hin zu mehr Kommunikation und Transparenz der Entscheidungen im Rat. Die Stadt soll näher an der Bevölkerung sein, dafür werde ich mich einsetzen! MK: Die Fortsetzung des politischen Projekt Smarties mit klaren Mehrheiten im Stadtrat für eine soziale, ökologische und liberal erfolgreiche Sachpolitik und dem Wunsch das Vertrauen der Bürger*innen zu gewinnen um als Bürgermeister diese Stadt durch die kommenden Jahren voller schwerer Herausforderungen sicher zu führen.

Kurz und knapp: Im kommenden Jahr stehen Kommunalwahlen an. Was wünschen Sie sich für Sankt Augustin?

MK: Die Fortsetzung des politischen Projekt Smarties mit klaren Mehrheiten im Stadtrat für eine soziale, ökologische und liberal erfolgreiche Sachpolitik und dem Wunsch, das Vertrauen der Bürger*innen zu gewinnen um als Bürgermeister diese Stadt durch die kommenden Jahren voller schwerer Herausforderungen sicher zu führen.