Mobilität

Verantwortung für

Mehr ÖPNV und weniger Staus

Sankt Augustin verträgt nicht noch mehr Straßenverkehr!

Weitere Menschen werden in unsere Stadt ziehen. Den Folgen für den Verkehr muss mit gezielten Maßnahmen entgegengewirkt werden. Insbesondere die Schleichverkehre in den Wohnvierteln entlang der B56 sind mir ein Dorn im Auge. Andererseits weisen als Folge der Corona-Pandemie verschiedene Indikatoren auf Veränderungen im Verkehrsverhalten hin, die beobachtet und analysiert werden müssen, bevor die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen sind.

ÖPNV

Ich setze mich für ein attraktives Netz an Bus- und Bahnverbindungen in Sankt Augustin ein. Konkret heißt das: angemessene und klare Preisstrukturen, mehr Komfort, schnellere Verbindungen, kurze Umsteigezeiten, wetterfeste Haltestellen, sowie Sauberkeit und Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Und höhere Taktzeiten, damit eine deutlich bessere Akzeptanz erreicht wird. Das ist auch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Eine einfache Handhabung des Ticketerwerbs fördert die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Das E-Ticket ist ein guter erster Einstieg, hin zur entfernungsgenauen Abrechnung. In Buisdorf ist ein neuer S-Bahn-Halt einzurichten.

Fahrrad und Fußgänger – Verkehr

Das nutzen des Fahrrades oder das zu Fuß gehen in der Stadt muss sicherer werden. Die Barrierefreiheit ist noch lange nicht erreicht. Verkehrsplanung muss nicht nur aus Autofahrersicht betrieben werden. Gerade dringende Sanierungsmaßnahmen an Geh- und Fahrradwegen müssen als erstes umgesetzt werden. Für die Berufspendler sollten die großen Radwege-Verbindungen realisiert werden, damit man schnell durch die Stadt kommt. Dabei ist auch eine angepasste gute Vernetzung wichtig. Zur Sicherheit gehört auch die bessere Ausleuchtung von Gefahrenstellen und Angsträumen. Die Mobilitätsangebote wie Carsharing, Fahrrad -und Roller- Verleih sollten regional ermöglicht werden. Mehr Mobilitätstationen sollten auch das sichere Abstellen von Fahrrädern sicherstellen. Und für alle, insbesondere für die Menschen die mit Rollatoren, Kinderwagen und Rollstühlen unterwegs sind, müssen die Bordsteinkanten in Kreuzungsbereichen abgesenkt werden. Unabhängig davon, werde ich den generellen Zustand der Straßen in Sankt Augustin als wesentlichen Punkt in meine Agenda als Bürgermeister aufnehmen.

Weiter zu „Jugend & Familie“